Nach oben

Dithyrambe


Glücklich, wem der Gott der Reben

Seine süßen Gaben beut,

Hüllend um das ganze Leben

Selige Vergessenheit!

Alle finstern Geister weichen,

Aller Fesseln sind wir los,

Herrscher in des Traumes Reichen,

Fühlt der Geist sich frei und groß.

 

Fort, mit deinen bleichen Zügen,

Träumende Erinnerung!

Deinen Zauber zu betrügen,

Fühl′ ich mächtig mich und jung!

Heiliger Entzückung Gluten

Fach′ ich in der Seele an;

Möchte frei das All′ umfluten,

Wie der alte Ocean!

 

Stürmt empor, ihr Jugendgeister!

Tanzt um mich in frohen Reih′n!

Immer frischer, immer dreister,

Stürzt ins Leben euch hinein!

Fluch den fremden, starren Mächten,

Die der Menschen Sinn betört;

Die uns martern, die uns knechten,

Die mein ganzes Sein zerstört!

 

Mächt′ger Gott der süßen Reben,

Spende mir Vergessenheit!

Schenke mir ein neues Leben,

Voll Genuß und Seligkeit!

Schlagt die Gläser all′ in Scherben:

So vergeh′ die alte Welt!

So mag sterben und verderben,

Was das Herz in Fesseln hält!



(* 26.11.1814, † 21.12.1871)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!