Nach oben

Phantaisie d′Amour


...Du aber kennst mich nur, wenn ernst und bleich

mein Wesen ist gestimmt, harmonisch ... gleich ...

Und alles wird in mir: Gedanke, Seele ...

Ahnst du den Sturm, den ich dir scheu verhehle,

Und jene Glut, die in den Pulsen brennt,

Und die man zitternd, schaudernd nur erkennt ...?

Und aller Nerven krankes, heißes Beben ...

Den wilden Fieberdurst in mir nach Leben ...?

Ahnst du, welch toller Wahn mich oft umflirrt?

Sieh′ nicht auf mich ... weil mich dein Blick verwirrt ...

Ich will dir beichten:

 

Oft in schwüler Nacht

Hab′ ich ein fernes Märchenland erdacht,

Wo goldigblonde Sommerlüfte kosen

Und blasser Flieder blüht und purpurtrunk′ne Rosen,

Wo alles Klang und Farbe, Duft und Glanz

Und Elfenlied und leichter Elfentanz,

Und alle Brisen süß vom Blumenhauch geschwellt ...

Im Frühlingsschatten′ grünlich matt erhellt,

Wo dämm′rig Klingen, dämm′rig Träumen webt,

Ein Elfenpaar sein Märchenleben lebt ...

Das Paar sind du und ich, in duft′gem Liebestraum ...

Vom Ast flockt rosenroth thaufeuchter Blütenschaum

In deine Locken ... weiche Frühlingsthränen ...

Und dir zu Füßen ich.

 

In traumhaft stillem Sehnen

Schau′ ich empor und küsse dein Gewand.

Da legst du lächelnd deine weiße Hand

mir auf die Stirne ...

 

Laue Lüfte fächeln ...

Ich fühle nichts als dich - dich, dein geliebtes Lächeln ...

Und schau′ dir tief und durstig in die Augen,

Um schauernd deine Seele einzusaugen ...

Ringsum ist Stille ... Erd′ und Himmel lauscht ...

Da sink′ ich an dein Herz, betäubt, berauscht,

Und häng′ an dir mit schwerem, langem Kuß ...

Und alles rings versinkt, wird Flamme, Glut, Genuß ...

Ich weiß nichts mehr von mir ...

 

Fernher tönt leises Singen ...

Lass′ mich in diesem Kuß ... vergeh′n ...

verglüh′n ... verklingen ...



(* 27.04.1877, † 03.02.1897)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!