Nach oben

Parfum Tubéreuse


»Mon âme voltige sur les parfums ...« (Baudelaire.)

 

Ich will aus schwerem Duft und Sünden

Ein süsses Zauberreich begründen.

Und tödten will ich Schmerz und Seele.

Und glücklich sein, wenn ich dich quäle!

Sieh′, droben die zitternden, grausamen Sterne,

Die gähnende, schwindelnde, ewige Ferne,

Und alles, was oft mich durchgraut und umflirrt,

Und was die Gedanken zum Wahnsinn verwirrt -

Es will mich erfassen, durchfiebern, umkrallen...

O! lass′ die Gardine, die rauschende, fallen!

Und lehn′ dich so träg′ an den weiten Kamin

Ge′nüber der Ottomane hin!

Ich will mich in die Seide schmiegen,

Den Kopf so müde seitwärts biegen,

Wie du es liebst ...

Zurückgelehnt.

Ganz still und schmerzlich süss versehnt,

Umhaucht von fliederheller Seide,

Umzuckt von flackerndem Geschmeide,

Berauscht von dem eig′nen berauschenden Leib ...

Ganz Schönheit und Lächeln ... und Märchen und Weib ...

Die Ampel webt ihren blassrothen Schein,

Das Feuer knistert so heimlich darein,

Aus all den zärtlichen Falten quillt

Ein lähmend süsser Hauch, und schwillt

Die rothe Luft ... so eng, so heiss ...

Du starrst mich trostlos an ... ich weiss!

Mein Duft, und wie ich oft gelacht,

Das hat dich so trostlos ... so elend gemacht!



(* 27.04.1877, † 03.02.1897)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!