Nach oben

Der Graben


Mutter, wozu hast Du Deinen aufgezogen,

Hast Dich zwanzig Jahr′ um ihn gequält?

Wozu ist er Dir in Deinen Arm geflogen,

Und Du hast ihm leise was erzählt?

Bis sie ihn Dir weggenommen haben

Für den Graben, Mutter, für den Graben!

Junge, kannst Du noch an Vater denken?

Vater nahm Dich oft auf seinen Arm,

Und er wollt′ Dir einen Groschen schenken,

Und er spielte mit Dir Räuber und Gendarm

Bis sie ihn Dir weggenommen haben

Für den Graben, Junge, für den Graben!

 

Werft die Fahnen fort!

Die Militärkapellen spielen auf

Zu Eurem Todestanz!

 

Seid Ihr hin?

Seid Ihr hin?

 

Ein Kranz von Immortellen,

Das ist dann der Dank des Vaterlands!

 

Hört auf Todesröcheln und Gestöhne!

Drüben stehen Väter, Mütter, Söhne,

Schuften schwer, wie ihr, ums bisschen Leben.

Wollt Ihr denen nicht die Hände geben?

Reicht die Bruderhand als schönste aller Gaben

Übern Graben, Leute, übern Graben!



(* 09.01.1890, † 21.12.1935)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!