Nach oben

Sommerabende, ihr lauen


Sommerabende, ihr lauen,

Bettet mich auf eure Kissen,

Laßt in Fernen, dunkelblauen,

Meiner Träume Wimpel hissen.

 

Stunden, die am Tag sich placken,

Feiern nächtlich froh verwegen,

Und ich fühl um meinen Nacken

Zärtlich sich zwei Arme legen.

 

Ist die Seele liebeswund?

Heißren Atem haucht der Flieder,

Und der rote Himmelsmund

Neigt sich üppig zu mir nieder.



(* 04.11.1890, † 14.08.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!