Nach oben

Proleten


Sieben Kinder in der Stube

Und dazu ein Aftermieter,

Hausen wir in feuchter Grube,

Und der blaue Tag - o sieht er

Uns, verbirgt er sein Gesicht.

Gebt uns Licht, gebt uns Licht!

 

Büße Weib die Ehe, büße.

Wie wir einst uns selig wähnten -

Sehn wir jetzt nur noch die Füße

Der an uns Vorübergehnden...

Keiner, der mal stehenbliebe...

Gebt uns Liebe, gebt uns Liebe!

 

Mancher schläft auf nacktem Brette.

Unsre Älteste, die Katze,

Schnurrt dafür in einem Bette

Mit dem Mieter, ihrem Schatze.

Die Moral ist für den Spatz...

Gebt uns Platz, gebt uns Platz!

 

In dem Sausen der Maschinen,

In dem Fauchen der Fabrik,

Wo sind Berg und Reh und Bienen

Und der Sterne Goldmusik?

Unser Ohr ist längst verstopft...

Hämmer klopft, Hämmer klopft!

 

Und so kriechen unsre Tage

Ekle Würmer durch den Keller,

Und wir hungern, und wir klagen

Nie: schon pfeift die Lunge greller;

Schmeißt die Schwindsucht uns in Scherben...

Laßt uns sterben, laßt uns sterben!



(* 04.11.1890, † 14.08.1928)




Bewertung:
1/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!