Nach oben

Es ist genug


Es ist genug. Mein trübes Licht

Bereit′ sich zu erlöschen.

Ich hab′ vertan mein Recht und Pflicht

Und meiner Seel′ vergessen.

 

Es ist genug. Es weht ein Wind,

Weht nicht von Ost nach Norden.

Auf der Milchstraße wandert ein weißes Kind,

Ist nicht geboren worden.

 

Du über den Häusern heller Schein,

Wovon bist du so helle?

Stehst du um die Stirn einer Jungfrau rein

Oder brennt ein Sünder zur Hölle?



(* 04.11.1890, † 14.08.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!