Nach oben

Die verlorene Welt


Ich bin ohne Glück und unrasiert,

Meine Hosen drehn sich in Spiralen.

Meinen Hut hat mir ein Herr entführt,

Ohne ihn entsprechend zu bezahlen.

 

Meine Gummischuhe weilen wo?

Ebendort zweihundert Manuskripte,

Die der Straßenreiniger rauh und roh

In den Exkrementenkasten schippte.

 

Goldne Nadel, die den Schlips bestach!

O ihr braunpunktierten Oberhemden!

Eines zieht das zweite andre nach;

Meine Heimat wandelt unter Fremden.

 

Wäscherin stahl mir das letzte Glück.

Die Vermieterin möblierter Höhlen

Legt mir auf den Nachttisch Beil und Strick,

Um mir zart das Jenseits zu empfehlen.

 

Haß sprüht wie ein fahles Feuerwerk

Mir aus allen aufgerißnen Poren,

Und ich renne schreiend wie ein Zwerg

Nach der Riesenwelt, die ich verloren.



(* 04.11.1890, † 14.08.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!