Nach oben

Der Hummer


nach Li-tai-pe

 

Trinke dreihundert Becher guten Wein,

Und du wirst der Gattin Sorge ledig wie ein Junggeselle sein.

Groß ist die Zahl der Schmerzen, und die Zahl der Becher klein:

Es bleibt nichts übrig, als ewig betrunken sein!

Weshalb sich seinen Ruhm wie Dao-schu und Kuan-ji erhungern?

Wir wollen faul auf der Terrasse lungern.

Man spalte einen rotgesottenen Hummer!

Man spalte das Leid, man spalte die Qual und den Kummer!

Wir saugen sie aus bis auf die harten Schalen und

häufen sie mit den Hummerscheren zu heiligen Hügeln -

Laßt trunken uns die Nacht mit ewigen Flügeln überflügeln.



(* 04.11.1890, † 14.08.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!