Nach oben

Was geht es dich an


Wenn dir mein Auge mit trunknem Entzücken

Folget, so weit es dich sehen nur kann.

Wenn deine Worte mich innig beglücken,

Wo ich sie höre - was geht es dich an?

 

Bist du der Stern mir, der Strahlen versendet

Auf meines Lebens umdüsterte Bahn,

Bist du die Sonne mir, die mich verblendet,

Wenn ich dir gut bin, was geht es dich an?

 

Bist du die Gottheit, die still ich verehre,

Zu der ich hohes Vertrauen gewann

Und ihr im Herzen errichtet Altäre -

Wenn ich dich liebe, was geht es dich an?

 

Wenn ich nichts fordre, so mußt du es dulden,

Was ich an Opferrauch für dich ersann;

Was ich auch leide, ist nicht dein Verschulden,

Und wenn ich sterbe, so geht′s dich nichts an.



(* 04.11.1801, † 08.03.1877)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!