Nach oben

Die Einzige


Wie ist ganz mein Sinn befangen,

Einer, Einer anzuhangen;

Diese Eine zu umpfangen

Treibt mich einzig nur Verlangen;

Freude kann mir nur gewähren,

Heimlich diesen Wunsch zu nähren,

Mich in Träumen zu bethören,

Mich in Sehnen zu verzehren,

Was mich tödtet zu gebähren.

 

Widerstand will mir nicht frommen,

Fliehen muß ich neu zu kommen,

Zürnen nur, mich zu versöhnen,

Kann mich Ihrer nicht entwöhnen,

Muß im lauten Jubel stöhnen;

In den Becher fallen Thränen,

Ich versink in träumrisch Wähnen;

Höre nicht der Töne Reigen,

Wie sie auf und nieder steigen,

 

Wogend schwellen Well′ in Welle;

Sehe nicht der Farben Helle

Strömen aus des Lichtes Quelle.

Mich begrüßen Frühlingslüfte,

Küssen leise Blumendüfte,

Doch das all ist mir verlohren,

Ist für mich wie nicht gebohren,

Denn mein Geist ist eng umpfangen

Von dem einzigen Verlangen

Eine, Eine zu erlangen.

 

Hungrig in der Zahl der Gäste

Siz ich bei dem Freudenfeste,

Das Natur der Erde spendet;

Frage heimlich ob′s bald endet?

Ob ich aus der Gäste Reigen

Dürf′ dem eklen Mahl entweichen,

Das verschwendrisch Andre nähret:

Mir nicht einen Wunsch gewähret?

Eines nur mein Sinn begehret,

Eine Sehnsucht mich verzehret;

Eng ist meine Welt befangen,

Nur vom einzigen Verlangen

Was ich liebe zu erlangen.



(* 11.02.1780, † 26.07.1806)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!