Nach oben

Der sterbende Soldat


Hauptmann, hol her das Standgericht!

Ich sterb′ für keinen Kaiser nicht!

Hauptmann, du bist des Kaisers Wicht!

Bin tot ich, salutier′ ich nicht!

 

Wenn ich bei meinem Herren wohn′,

ist unter mir des Kaisers Thron,

und hab′ für sein Geheiß nur Hohn!

Wo ist mein Dorf? Dort spielt mein Sohn.

 

Wenn ich in meinem Herrn entschlief,

kommt an mein letzter Feldpostbrief.

Es rief, es rief, es rief, es rief!

Oh, wie ist meine Liebe tief!

 

Hauptmann, du bist nicht bei Verstand,

daß du mich hast hierher gesandt.

Im Feuer ist mein Herz verbrannt.

Ich sterbe für kein Vaterland!

 

Ihr zwingt mich nicht, ihr zwingt mich nicht!

Seht, wie der Tod die Fessel bricht!

So stellt den Tod vors Standgericht!

Ich sterb′, doch für den Kaiser nicht.



(* 28.04.1874, † 12.06.1936)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!