Nach oben

Die Nacht


Niedersinkt des Tages goldner Wagen,

Und die Stille Nacht schwebt leis′ herauf,

Stillt mit sanfter Hand des Herzens Klagen,

Bringt uns Ruh′ im schweren Lebenslauf.

 

Ruhe gießt sie in das Herz des Müden,

Der ermattet auf der Pilgerbahn,

Bringt ihm wieder seinen stillen Frieden,

Den des Schicksals rauhe Hand ihm nahm.

 

Ruhig schlummernd liegen alle Wesen,

Feiernd schließet sich das Heiligtum,

Tiefe Stille herrscht im weiten Reiche,

Alles schweigt im öden Kreis herum.

 

Und der Mond schwebt hoch am klaren Äther

Geußt sein sanftes Silberlicht herab;

Und die Sternlein funkeln in der Ferne

Schau′nd herab auf Leben und auf Grab.

 

Willkommen Mond, willkommen sanfter Bote

Der Ruhe in dem rauhen Erdental,

Verkündiger von Gottes Lieb und Gnade,

Des Schirmers in Gefahr und Mühesal.

 

Willkommen Sterne, seid gegrüßt ihr Zeugen

Der Allmacht Gottes der die Welten lenkt,

Der unter allen Myriaden Wesen

Auch meiner voll von Lieb und Gnade denkt.

 

Ja heil′ger Gott du bist der Herr der Welten,

Du hast den Sonnenball emporgetürmt,

Hast den Planeten ihre Bahn bezeichnet,

Du bist es, der das All mit Allmacht schirmt.

 

Unendlicher, den keine Räume fassen,

Erhabener, den Keines Geist begreift,

Allgütiger, den alle Welten preisen,

Erbarmender, der Sündern Gnade beut!

 

Erlöse gnädig uns von allem Übel,

Vergib uns liebend jede Missetat,

Laß wandeln uns auf deines Sohnes Wege,

Und siegen über Tod und über Grab.



(* 17.10.1813, † 19.02.1837)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!