Nach oben

Der Wanderer in der Sägemühle


Dort unten in der Mühle

Saß ich in guter Ruh

Und sah dem Räderspiele

Und sah dem Wasser zu.

 

Sah zu der blanken Säge,

Es war mir wie ein Traum,

Die bahnte lange Wege

In einem Tannenbaum.

 

Die Tanne war wie lebend,

In Trauermelodie,

Durch alle Fasern bebend

Sang diese Worte sie:

 

Du tritts zur rechten Stunde,

O Wanderer! hier ein,

Du bist′s, für den die Wunde

Mir dringt ins Herz hinein.

 

Du bist′s, für den wird werden,

Wenn kurz gewandert du,

Dies Holz im Schoß der Erden,

Ein Schrein zur langen Ruh.

 

Vier Bretter sah ich fallen,

Mir ward um′s Herze schwer,

Ein Wörtlein wollt′ ich lallen,

Da ging das Rad nicht mehr.



(* 18.09.1786, † 21.02.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!