Nach oben

Zu späte Reue


Da geht er wieder, der bleiche Knabe,

Dem ich die Treue gebrochen habe;

Und trägt noch immer, ob es auch bleichte,

Am Hut das Röslein, das ich ihm reichte.

Weh′, daß ich Schätze um Liebe tauschte,

Mit eitlem Flimmer mein Herz berauschte!

Was ist von allem mir treu geblieben,

Als sein verschmähtes, verkanntes Lieben.



(* 21.07.1816, † 02.05.1896)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!