Nach oben

Winternacht


Verschneit liegt rings die ganze Welt,

Ich hab′ nichts, was mich freuet,

Verlassen steht der Baum im Feld,

Hat längst seien Laub verstreuet.

 

Der Wind nur geht bei stiller Nacht

Und rüttelt an dem Baume,

Da rührt er seine Wipfel sacht

Und redet wie im Traume.

 

Er träumt von künft′ger Frühlingszeit,

Von Grün und Quellenrauschen,

Wo er im neuen Blütenkleid

Zu Gottes Lob wird rauschen.



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
1/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!