Nach oben

Memento


Solange Recht regiert und schöne Sitte,

Du schlicht und gläubig gehst in sichrer Mitte,

Da trittst du siegreich zwischen Molch und Drachen,

Und wo du ruhst, da wird ein Engel wachen.

Doch wenn die Kraft, die wir »Uns selber« nennen,

Die wir mit Schaudern raten und nicht kennen,

Gebundne Bestien, wie geklemmt in Mauern,

Die nach der alten Freiheit dunkel lauern -

Wenn die rebellisch sich von dir lossagen,

Gewohnheit, Glauben, Sitt und Recht zerschlagen,

Und stürmend sich zum Elemente wenden:

Mußt Gott du werden oder teuflisch enden.



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!