Nach oben

Jugendsehnen


Du blauer Strom, an dessen duftgem Strande

Ich Licht und Lenz zum erstenmale schaute,

In frommer Sehnsucht mir mein Schifflein baute,

Wann Segel unten kamen und verschwanden.

 

Von fernen Bergen überm weiten Lande

Brachtst du mir Gruß und fremde hohe Laute,

Daß ich den Frühlingslüften mich vertraute,

Vom Ufer lösend hoffnungsreich die Bande.

 

Noch wußt ich nicht, wohin und was ich meine,

Doch Morgenrot sah ich unendlich quellen,

Das Herz voll Freiheit, Kraft der Treue, Tugend;

 

Als ob des Lebens Glanz für mich nur scheine,

Fühlt ich zu fernem Ziel die Segel schwellen,

All Wimpel rauschten da in ewger Jugend!



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!