Nach oben

Jagdlied


Durch schwankende Wipfel

Schießt güldner Strahl,

Tief unter den Gipfeln

Das neblige Tal.

 

Fern hallt es am Schlosse,

Das Waldhorn ruft,

Es wiehern die Rosse

In die Luft, in die Luft!

 

Bald Länder und Seen

Durch Wolkenzug

Tief schimmernd zu sehen

In schwindelndem Flug,

Bald Dunkel wieder

Hüllt Reiter und Roß,

O Lieb, o Liebe

So laß mich los! -

 

Immer weiter und weiter

Die Klänge ziehn,

Durch Wälder und Heiden

Wohin, ach wohin?

 

Erquickliche Frische!

Süß-schaurige Lust!

Hoch flattern die Büsche,

Frei schlägt die Brust.



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!