Nach oben

In Danzig


Dunkle Giebel, hohe Fenster,

Türme wie aus Nebel sehn.

Bleiche Statuen wie Gespenster

Lautlos an den Türen stehn.

 

Träumerisch der Mond drauf scheinet,

Dem die Stadt gar wohl gefällt,

Als läg′ zauberhaft versteinet

Drunten eine Märchenwelt.

 

Ringsher durch das tiefe Lauschen,

Über alle Häuser weit,

Nur des Meeres fernes Rauschen.

Wunderbare Einsamkeit!

 

Und der Türmer wie vor Jahren

singet ein uraltes Lied:

Wolle Gott den Schiffer wahren,

Der bei Nacht vorüberzieht.



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!