Nach oben

Die Zeit geht schnell


Lieb Vöglein, vor Blüten

Sieht man dich kaum!

Vom dämmernd beglühten

Flüsternden Baum,

Wann von blitzenden Funken

Sprühn Täler und Quell,

Singst du frühlingstrunken -

Aber die Zeit geht schnell.

 

Wie balde muß lassen

Sein′ Blätter der Wald,

Die Blumen erblassen,

Die Gegend wird alt,

Erstarrt ist im Eise

Der muntere Quell -

Rüst die Flügel zur Reise,

Denn die Zeit geht schnell!



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!