Nach oben

Die Nachtblume


Nacht ist wie ein stilles Meer,

Lust und Leid und Liebesklagen

Kommen so verworren her

In dem linden Wellenschlagen.

 

Wünsche wie die Wolken sind,

Schiffen durch die stillen Räume,

Wer erkennt im lauen Wind,

Ob′s Gedanken oder Träume? -

 

Schließ ich nun auch Herz und Mund,

Die so gern den Sternen klagen:

Leise doch im Herzensgrund

Bleibt das linde Wellenschlagen.



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
3/5 bei 3 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!