Nach oben

Der stille Grund


Der Mondenschein verwirret

die Täler weit und breit,

die Bächlein, wie verirret,

gehn durch die Einsamkeit.

 

Da drüben sah ich stehen

den Wald auf steiler Höh′,

die finstern Tannen sehen

in einen tiefen See.

 

Ein Kahn wohl sah ich ragen,

doch niemand, der es lenkt,

das Ruder war zerschlagen,

das Schifflein halb versenkt.

 

Eine Nixe auf dem Steine

flocht dort ihr goldnes Haar,

sie meint′, sie wär′ alleine,

und sang so wunderbar.

 

Sie sang und sang, in den Bäumen

und Quellen rauscht′ es sacht

und flüsterte wie in Träumen

die mondbeglänzte Nacht.

 

Ich aber stand erschrocken,

denn über Wald und Kluft

erklangen Morgenglocken

schon ferne durch die Luft.

 

Und hätt′ ich nicht vernommen

den Klang zu guter Stund′,

wär′ nimmermehr gekommen

aus diesem stillen Grund.

 



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!