Nach oben

Der Schreckenberger


Aufs Wohlsein meiner Dame,

Eine Windfahn ist ihr Panier,

Fortuna ist ihr Name,

Das Lager ihr Quartier!

 

Und wendet sie sich weiter,

Ich kümmre mich nicht drum,

Da draußen ohne Reiter,

Da geht die Welt so dumm.

 

Statt Pulverblitz und Knattern

Aus jedem wüsten Haus

Gevattern sehn und schnattern

Alle Lust zum Land hinaus.

 

Fortuna weint vor Ärger,

Es rinnet Perl auf Perl.

»Wo ist der Schreckenberger?

Das war ein andrer Kerl.«

 

Sie tut den Arm mir reichen,

Fama bläst das Geleit,

So zu dem Tempel steigen

Wir der Unsterblichkeit.



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!