Nach oben

Bei einer Linde


Seh ich dich wieder, du geliebter Baum,

In dessen junge Triebe

Ich einst in jenes Frühlings schönstem Traum

Den Namen schnitt von meiner ersten Liebe?

 

Wie anders ist seitdem der Äste Bug,

Verwachsen und verschwunden

Im härtren Stamm der vielgeliebte Zug,

Wie ihre Liebe und die schönen Stunden!

 

Auch ich seitdem wuchs stille fort, wie du,

Und nichts an mir wollt weilen,

Doch meine Wunde wuchs - und wuchs nicht zu,

Und wird wohl niemals mehr hienieden heilen.



(* 10.03.1788, † 26.11.1857)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von Webmaster
    Webmaster | webmaster@zgedichte.de
    vor rund 9,5 Jahren

    Stimmt- die letzte Textzeile fehlte. Ist korrigiert.
    Danke für den Hinweis.

  • Gravatar von Andre
    Andre |
    vor rund 9,5 Jahren

    Da scheint das Ende zu fehlen.