Nach oben

Im Junius 1783


Vergebens steigt der Tag in lichten Farben

Vergebens hüllt in Schimmer sich die Nacht

Mein Herz bleibt kalt, seitdem die Wünsche starben

Die schön dich mir, du Tag und Nacht! gemacht

Obs Winter ist, ob Veilchen um mich blühen

Ob Rabe krächzt, ob Lerche um mich schwirrt

Obs Mondennacht, ob Donnerwolken ziehen

Ist der gleichviel, die ohne Wünsche irrt.



(* 00.12.1757, † 16.11.1840)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!