Nach oben

An die Träume


Bunte Kinder schwarzer Nacht,

Die ihr Lebensmüden

Oft das Leben reizend macht,

Und mit süßem Frieden

 

Gern den Traurenden erfreut,

Und dem Hoffnungslosen

Eure Rosenlauben leiht,

Wo ihn Freuden kosen,

 

Webt aus sanfter Phantasie,

Aus den schönsten Bildern,

Hold wie Engel Melodie,

Wenn sie Himmel schildern -

 

Ruhig wie des Morgens Gruß,

Wie des Abends Wehen -

Leise, wie der Weste Kuß,

Wie der Elbe Blähen -

 

Reizend, wie sein eignes Bild -

Träume meinem Holden;

Liebe, die mein Herz erfüllt,

Soll den Traum vergolden.



(* 00.12.1757, † 16.11.1840)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!