Nach oben

Trost der Liebe


An Damis

 

Kaum erwäg ich recht mein Glücke,

Das mir deine Liebe giebt;

Freund, so wird im Augenblicke

Mein erschrocknes Herz betrübt:

Denn es wird die Stunde schlagen,

Und wie schnell rückt sie heran!

Da ich nichts, als mich beklagen,

Und kein Mensch mich trösten kann.

 

Der Gedanke, wenn wir scheiden,

Mischt zu meiner Freude Gift,

Webt in meine Ruhe Leiden,

Lähmt den Scherz, auf den er trifft.

Damis, laß uns zeitig trachten

Unsre Trennung auszustehn,

Lehre mich den Tod verachten,

Oder doch unschreckhaft sehn. - - -

 

Träum ich? Nein! noch darf ich hoffen,

Mein Entsetzen mindert sich.

Seh ich nicht die Zukunft offen,

Und dort, hinterm Grabe, mich?

Seh ich nicht, in jener Ferne,

Neue Welten prächtig gehn?

Neue Sonnen, neue Sterne,

Neue Menschen auferstehn?

 

Fleuch von hinnen, banges Schrecken,

Störe nicht die sanfte Ruh!

Herr, dein Wink wird mich erwecken:

Deine Liebe sagt mirs zu.

Sanfter Strom zukünftger Freuden!

Süße Hoffnung, die mir blüht,

Muß ich einst von Damis scheiden,

Daß mein Geist Ihn wieder sieht.



(* 25.11.1725, † 29.01.1782)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!