Nach oben

An die Liebe


Liebe, die du mich belehret,

Wie man süße Lieder singt:

Liebe, die die Scherze nähret,

Gib, daß mir ein Lied gelingt.

Weihe mit verliebten Scherzen

Meinen Trieb zur Dichtkunst ein,

Und bezwing durch mich die Herzen:

Ich will gern dein Herold seyn.

 

Theile dich mir mit, o! Liebe,

Wie dem Weisen, der dein Lob

Noch mit feurig starkem Triebe,

Bey des Alters Frost, erhob.

Ja, ich fühle schon dein Feuer:

Doch dein Einfluß wirkt den Scherz

Nicht in Liedern meiner Leyer,

Nein, er wirkt ihn in mein Herz.

 

Ach, ich fühl ihn! Deine Freuden

Sind ein süßer, banger Schmerz - -

Laß ihn toben, ich will leiden,

Und verwandl′ ihn nicht in Scherz.

Lehr mich, bitt ich itzt, vor allen,

Wenn mich Scherz und Jugend flieht,

Meinem Damis zu gefallen,

Der mein Herz stets nach sich zieht.



(* 25.11.1725, † 29.01.1782)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!