Nach oben

Beim Friedensschluß


Jez, Fliege, lönt mi all ungheit

und meld si keini wit und breit;

der sehnt jo, aßi d’Zitig lis,

und chöm mer ein’, i triff si gwis.

Gönnt, schaffet au ne halbe Tag

vo Glockeschlag zu Glockeschlag:

was gilt’s, der lueget anderst dri,

und ‘s wird ich nümme gumperig si.

I ha ne schweri Arbet gha;

drum lacht mi jez mi Chrüsli a.

Gang, Jergli, reich e Chäs zum Brot:

‘s schmeckt besser, wenn’s selbanger goht.

Jowol, se hen sie Friede gmacht,

und ‘s het en End mit Chrieg und Schlacht.

Gott Lob und Dank für Mensch und Vieh!

‘s wäre nümme lang z’ prästire gsi.



(* 10.05.1760, † 22.09.1826)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!