Nach oben

Liebe brauchet nicht Verstand


Vor Zeiten reißte der Verstand

Nach Amathunt, wo er die Königin Cythere,

Den blinden Cypripor, und viele Nymphen fand;

Bey denen er, so gern als ich, geblieben wäre.

Er bot sich allen an, that artig und galant.

Wer mich zum Führer wählt, wird, sprach er, niemahls gleiten:

Ich führ ihn immer an der Hand! --

 

Doch Cypris lacht′ und sprach: hier herrscht, seit alten Zeiten,

Frau Thorheit, und muß mich und meine Kinder leiten;

Besonders meinen Sohn, wann er den Bogen spannt!

Die abzuschaffen macht zu viel Beschwerlichkeiten;

Drum wandert immerhin zurück in euer Land,

Mein allerliebster Herr Pedant;

Dann Liebe leidet nicht Verstand.



(* 09.07.1721, † 04.11.1781)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!