Nach oben

Michelangelo


Einst malet Angelo, das Wunder seiner Zeiten,

Das Weltgericht, des Himmels off´ne Freuden

Und auch der Hölle off´ne Qual,

Und die Hölle setzt er nebst Prälaten

Und vielen bischöflichen Gnaden

Auch einen großen Kardinal.

Und ungelobt und unbezahlt

Ist das Porträt daran so trefflich ausgemalt,

Daß jeder, der ihn sah und kannte,

Ihn glich bei seinem Namen nannte.

Der Kardinal erfährts. O wüßt´er´s niemals nicht!

Wie wird´s dem armen Künstler gehen?

Der Kardinal will das Gemälde sehen.

Er kommt und sieht und spricht:

"Wie sehr bewund´re ich die wahre Meisterhand!

Da mich doch Angelo von weitem nur gekannt.

Wie groß ist nicht des Künstlers Gabe,

Er trifft mich, da ich ihm doch nie gesessen habe."

Bewundernd sieht er es noch einmal :

Dankt ihm und geht. Der große Mann!

 

O welche Fabel aus der goldnen Zeit,

Ein Priester ist beleidigt und verzeiht.



(* 11.04.1741, † 27.06.1791)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!