Nach oben

Der Ring


Liebchen wallt in fernem Lande:

Meine Küsse geb′ ich dir,

Goldnes Ringlein! dich zum Pfande

Ließ sie, unter Küssen, mir.

 

Ach! da kam sie, leiser, trauter;

Hatt′ ein Auge, rein und hold;

Und ein Herz! ein Herz, so lauter,

Schönes Ringlein! wie dein Gold.

 

Liebchen gab dich mir, und sagte:

Nimm es, bleib′ ihm ewig gut!

Und ich schwör′ es dir: Ich wagte,

Dir zu Gunsten, all mein Blut.

 

Goldnes Ringlein! süßes, liebes!

Machst, daß mir die Sonne scheint;

Kommt ein Wölkchen oft, ein trübes,

Hat′s in kurzem ausgeweint.

 

Du beginnst die schöne Kette,

Die man von der Treu empfängt,

Die so fest am Sterbebette

Mit dem letzten Ringlein hängt,

 

Wo du noch, den matten Blicken

Schimmernd, Wonn′ und Hoffnung bist,

Weil in Welten voll Entzücken

Liebchen mich hinüber küßt.



(* 02.09.1740, † 04.01.1814)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!