Nach oben

Das Marienbild


Da wo die Tausend-schönchen blühn,

Das Wiesenbächlein quillt,

Da steht an einer Linde grün

Ein schön Marienbild.

 

Am Bilde, stattlich anzusehn,

Ein Kranz von Rosen hängt,

Und noch ein Kränzchen wunderschön

Mit Rosmarin vermengt.

 

Wer bracht; in seinem frommen Sinn

Die Kränze so vereint?

Das tat wohl eine Schäferin

Mit ihrem trauten Freund.

 

Das Mädchen da die Schaafe trieb.

Am Bächlein auf und ab,

Vorbei dem Bild, und hatt′ es lieb.

Und manchen Blick ihm gab;

 

Und kniete vor dem Strahlenschein:

»Gib meiner Seele Ruh!

Laß mich in Demut heilig sein,

Holdseligste, wie du!«

 

Sein Herze wurd′ ihm leicht und froh;

Der Blumen allgenug

Es wachend und in Träumen so

Zur grünen Linde trug.

 

Und als die Linde golden schien

Im frühen Sonnenglanz:

»Wer hieng den frischen Rosmarin

Um meiner Blumenkranz?«

 

Da kniet′ es nieder in den Tau,

Ward irrig im Gebet;

Ein Tränchen war im Auge blau,

Bis an den Abend spät.

 

Das Mädchen nun die Schaafe trieb

Am Bächlein auf und ab;

Und hatte noch was anders lieb,

Und Seufzer oft ihm gab.

 

Da kniet′ es in den Abendtau;

Es hatte keine Ruh;

Da schloß es nicht sein Auge blau

Bis an der Morgen zu.

 

Doch als die Linde golden schien,

Da faß im Sonnenglanz

Ein junger Hirt auf seinen Knien

Vor einem frischen Kranz.

 

Das Mädchen auf die Erde sah;

Gieng auf die Wiese schnell;

Der Hirte war ihm plötzlich nah

Wohl an dem Bächlein hell.

 

»O Mädchen! wenn die Jungfrau dich

Vom Himmel hören soll,

O Mädchen! Mädchen! höre mich.

Bin treuer Liebe voll.«

 

O flieh, entfliehe! Nimmermehr,

Du junger Hirte! Nein!

Betrüben würd′ ich allzusehr

Den heil′gen Engel mein.

 

»Dein Engel hat mich hergeführt,

Die Wiese mir gezeigt,

Dein Engel hat mein Herz gerührt,

Und dich zu mir geneigt.«

 

Das Mädchen, wie die Rose rot,

Der Hirte bleich und blaß:

Will sein getreu bis in den Tod:

Und beider Wangen naß.

 

Da bringt in ihrem frommen Sinn

Die Kränze si vereint

Alltäglich noch die Schäferin

Mit ihrem trauten Freund.



(* 02.09.1740, † 04.01.1814)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!