Nach oben

Zuverlässige Geschichte


von einem in der Hitze der Begeisterung mit einem

Federmesser sich selbst geblendeten Dichter, nebst einem

angehängten wohlmeinenden Warnungsmittel

 

Ein Geist, den man schon viele Jahre

Gedruckt bei Käsekrämern fand,

Der bei dem Altar und der Bahre

Im Sold als Tagelöhner stand;

 

Verstieg sich, weil er viel geschmieret,

Zur Epopee, zum Trauerspiel,

Und sang, wie′s Dichtern itzt gebühret,

Auch in Hexametern sehr viel.

 

Zwar trafen schreckliche Gerichte

Des strengen Tadels seinen Witz;

Es donnerte auf die Gedichte,

In jede Zeile schlug ein Blitz.

 

Vom Tadel wund, ging es dem Sänger

Wie dem, den die Tarantel sticht;

Der tanzet heftiger und länger,

Der schrieb ein längeres Gedicht.

 

Durch Wunder, Galgen, Schwert, und Räder

Hat er das Mitleid oft erweckt;

Denn in den Fingern und der Feder

Saß ihm Begeistrung und Affekt.

 

Itzt, da die Heldin seiner Bühne

Wie sich′s gebührt, affektenvoll,

Mit einer Eumenidenmiene

Die Haare sich ausraufen soll;

 

Itzt, itzt wird sein Affekt auch größer -

Der Kiel wird stumpf - er nimmt voll Wut

Sein ungeheures Federmesser -

Und die Begeisterung will Blut!

 

Der Stahl, geschärft auf blankem Leder,

Fuhr aus der Scheide wild heraus,

Fuhr durch die Nase von der Feder,

Von dort ins Aug, und stieß es aus.

 

Laß dies Exempel viele rühren,

Mein dichterreiches Vaterland!

O habt, kein Auge zu verlieren,

Affekt im Kopf, nicht in der Hand.



(* 13.09.1727, † 23.12.1771)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!