Nach oben

Nie bist du ohne Nebendir


Eine Wiese singt.

Dein Ohr klingt.

Eine Telefonstange rauscht.

Ob du im Bettchen liegst

Oder über Frankfurt fliegst,

Du bist überall gesehen und belauscht.

 

Gonokokken kieken,

Kleine Morcheln horcheln.

Poren sind nur Ohren.

Alle Bläschen blicken.

 

Was du verschweigst,

Was du den Andern nicht zeigst,

Was dein Mund spricht

Und deine Hand tut,

Es kommt alles ans Licht.

Sei ohnedies gut.



(* 07.08.1883, † 17.11.1934)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!