Nach oben

Mein Vaterland


Mein Vaterland! Wie’s mich durchschauert

Bei deines Namens heil’gem Klang!

Mein war, um was ich tief getrauert

In finstrer Zeiten Sturm und Drang.

Nicht bist du frei mir zugefallen

Als Menschenrecht, als göttlich Gut:

Ich habe heiß um dich gerungen

In schwerem Kampf mit Schweiß und Blut.

 

Und schallt es nun aus Red’ und Schriften:

”Du Fremdling, fort, was suchst du hier?”

Das Leben könnt ihr mir vergiften,

Rein bleibt und treu die Seele mir.

”Ihr könnt mir das Gefühl nicht rauben,

Das freudigstolz die Brust mir schwellt;

Trotz euer: Deutschland über alles,

Ja, über alles in der Welt.”



(* 09.03.1856, † 09.02.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!