Nach oben

Das Zeichen


Und wie wir uns ersehen,

Tief eins ins andre gehen,

Es bleibt doch nicht bestehen:

So wenig wie ein Kuß.

 

Es bleibt um Brust und Wangen

Nichts von so viel Verlangen,

Kein Zeichen bleibet hangen

Auch von so vielem Glück.

 

Und trügest du ein Zeichen,

Ein purpurrotes Zeichen,

Es müßte auch verbleichen,

Es ginge auch dahin!



(* 01.02.1874, † 15.07.1929)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!