Nach oben

Ballade vom kranken Kind


Das Kind mit fiebernden Wangen lag,

Rotgolden versank im Laub der Tag.

Das Fenster hing voller wildem Wein,

Da sah ein fremder Jüngling herein.

 

»Laß, Mutter, den schönen Knaben ein,

Er beut mir die Schale mit leuchtendem Wein,

Seine Lippen sind wie Blumen rot,

Aus seinen Augen ein Feuer lobt.«

 

Der nächste Tag verglomm im Teich,

Da stand am Fenster der Jüngling, bleich,

Mit Lippen wie giftige Blumen rot

Und einem Lächeln, das lockt und droht.

 

»Schick, Mutter, den fremden Knaben fort,

Mich zehrt die Glut und mein Leib verdorrt,

Mich ängstigt sein Lächeln, er hält mir her

Die Schale mit Wein, der ist heiß und schwer!

 

Ach Mutter, was bist du nicht erwacht!

Er kam geschlichen ans Bett bei Nacht:

Und, weh, seinen Wein ich getrunken hab

Und morgen könnt ihr mir graben das Grab!«



(* 01.02.1874, † 15.07.1929)




Bewertung:
1/5 bei 3 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!