Nach oben

Vergebens


Und wie du auch dein schönes Angesicht

Mit stillem Ernste leise von mir wendest,

Dem tiefen Blick gebieten kannst du nicht,

Den du mir unbewußt entgegensendest.

 

Und wie du auch dein süßerschrocknes Herz

Darniederhältst, daß es nicht pochend schlage,

Das meine schlägt zu hörbar himmelwärts,

Als daß es nicht den Schall in deines trage.

 

Die Knospe trotzt im Lenz dem Sonnenstral

Mit grünem Schilde — sie will Knospe bleiben,

Bald aber sieht man sie in süßer Qual

Dem Sonnenstrale heiß entgegentreiben.

 

Der stille Bach will nur durch Wiesen gehn,

Und ringend sieht man ihn im Flusse streiten,

Bald aber muß er jubelnd sich gestehn,

Wie schön es ist, durch Perlen hinzugleiten.

 

Entfalte deiner Liebe Blumenschein,

Gieß in die Meerflut deines Herzens Wogen,

Und lasse mich den Stral der Rose sein, —

Das tiefe Meer, durch das du kommst gezogen.



(* 20.08.1819, † 30.05.1904)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!