Nach oben

Leichte Luft


Wenn der Frühling wiederkehrt,

Kehr ich wieder auch ins Thal,

Und ich blicke wie verklärt

Auf zum jungen Sonnenstral.

 

Und wie ich so einsam schreite,

Kommen lachend, frisch und jung

Die Gedanken als Geleite

Auf der Frühlingswanderung.

 

Einer spricht von Rosenauen,

Der von heißer Liebesglut,

Der vom Himmel, von dem blauen,

Und von kühler Wellenflut.

 

Und sie halten mich gefangen,

Aber liebend, leicht und lind

Kühlen sie mir nur die Wangen

Wie ein leiser Abendwind.

 

Ohne Ende — zahllos ranken

Sie mit ihrer Last heraus, —

Doch mit allen den Gedanken

Geh ich leicht und froh nach Haus.



(* 20.08.1819, † 30.05.1904)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!