Nach oben

Heiliges Feuer


Fest den Blick hinaufgerichtet,

Wenn das Leben trüb und kalt,

Bald ist Herz und Flur gelichtet,

Wenn die Frühlingsglocke schallt.

 

Rosen blühen in den Wäldern,

Bäche rinnen durch die Au,

Lerchen jubeln über Feldern,

Sonne glüht vom Aetherblau.

 

Und wir sehn mit warmen Herzen

In die Mut der Frühlingsluft,

Die aus lichten Himmelskerzen

Sprüht in unsre laute Brust.

 

Und wenn so ein Funke zündet

In des Dranges Seligkeit,

Steigt die Flamme, gottverbündet,

Daß es leuchtet weit und breit.



(* 20.08.1819, † 30.05.1904)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!