Nach oben

Ein Baum


Im grünen Walde steht ein alter Baum

So wie versenkt in schmerzliche Gedanken;

Sein Frühling schwand,— nur wie ein Jugendtraum

Umarmen seinen Stamm noch grüne Ranken.

 

Ihn rühren nicht mit ihrem hellsten Gang

Der Frühlingssänger jubelvolle Lieder,

Und auf des Baches frohen Wellendrang

Sieht ungerührt der alte Träumer nieder.

 

Er mag nicht blühen mehr — kaum daß er grünt,

Die Zeit hat ihm das Mark schon ausgesogen,

Sein Geist, der oft des Winters Schuld gesühnt,

Ist längst als Duft ins All dahingeflossen.

 

Du alter Baum! was blickst du so voll Gram

Auf all die Rosen rings im grünen Thale,

Warum willst du nur, wenn der Frühling kam,

Dich nicht vermälen mit dem Sonnenstrale!

 

Verjünge dich im kühlen Morgenthau,

Erstarke in des Waldbächs klaren Wellen,

Und blicke auf ins milde Himmelblau,

Und lasse dich von Stürmen nicht zerschellen!

 

Da rauscht es durch die Zweige wunderbar

Mit geisterstillem, märchenhaftem Klingen,

Und ans dem Baume hörte ich es klar

Mit leisen Tönen mir entgegensingen:

 

Ich bin ein Zeuge der Vergangenheit!

Derselbe Sturm, der in verklungnen Tagen

Die Asche deiner Väter hat zerstreut

Hat meinen Keim an diesen Ort getragen.

 

Mit grüner Lust trieb ich zum Himmelsraum,

Umkost von Lüftchen und von Nachtigallen,

Auch ich erträumte meinen Frühlingstraum

In schattenkühlen, grünen Blätterhallen.

 

In meines Dunkels stiller Einsamkeit

Hat manches Vöglein sich ein Lied ersonnen,

Und manches Herz hab ich zur Lieb geweiht,

Wenn ich es still mit meinem Grün umsponnen.

 

Ich wuchs heran, ich wurde groß und stark,

Da fühlt ichs heiß durch meine Adern dringen,

Ich jauchzte schon, daß meiner Aests Mark

Ein kühner Arm als Lanze würde schwingen.

 

Ich sah entzückt schon meiner Zweige Grün

Als Siegesschmuck in kampfgeweihten Händen,

Und meiner Krone traumerfülltes Blühn

Dem schönsten Kränze Duft und Blüte spenden.

 

Ich armer Baum! Ich träumte mir ein Glück,

Das Tausenden im Walde zugefallen, —

Nur mich allein ließ man im Schmerz zurück,

Als Sarg nicht einmal durfte ich zerfallen.

 

Und nicht einmal, in Stöcke klein zersägt,

Dürft ich ein Kämmerlein mit Glut erwärmen,

In dem ein müdes Haupt sich träumen legt,

Um auszuruhen von des Tages Lärmen.

 

Und ich erhebe, tief in Schmerz getaucht,

Zum Himmel meiner Zweige dürre Arme,

Daß sich ein Blitz, in dem mein Geist verraucht,

Des morschen Baumes im grünen Wald erbarme!



(* 20.08.1819, † 30.05.1904)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!