Nach oben

Vergessen und verlassen


Nur deine Locken küßt der Wind,

Sonst ist es ringsum stille Nacht.

Ein Mainachtregen haucht gelind,

Kein Licht erglänzt, kein Stern erwacht,

Nur deine Locken küßt der Wind.

 

Was blickst du einsam in die Nacht,

Du armes, allverlassnes Kind?

Dein Lächeln hat einst mir gelacht -

Kein Licht erglänzt, kein Stern erwacht,

Nur deine Locken küßt der Wind.



(* 22.01.1820, † 18.06.1905)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!