Nach oben

Die Seestädte


Vor allen Städten seid ihr Meeresbräute

Die herrlichsten; der Tiefe Schätze quellen

Zu euch empor, des Glückes Segel schwellen

An euren Strand der fernsten Länder Beute.

 

Da, Tyrus, Indien dir Weihrauch streute,

Und da, Korinth, zu deinen Marmorschwellen

Der Römer kam, da auf den hohen Wellen

Dein Leu, Venedig, allen Flaggen dräute;

 

Da war′s, da zog der Ruhm durch Siegestore,

Da schien die Mittagsglut von goldnen Dächern

Auf Heldenbilder längs der Korridore.

 

Müd lächelnd sahn die Herren der besiegten

Meerwelle zu, indes in Prunkgemächern

Den Perlenfächer ihre Töchter wiegten.



(* 22.01.1820, † 18.06.1905)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!