Nach oben

XXXII. Mir ist geschehen als einem kindelîne


I

 

Mir ist geschehen als einem kindelîne,

daz sîn schoenez bilde in einem glase gesach

unde greif dar nâch sîn selbes schîne

sô vil, biz daz ez den spiegel gar zerbrach.

Dô wart al sîn wunne ein leitlich ungemach.

alsô dâhte ich iemer vrô ze sîne,

dô ich gesach die lieben vrouwen mîne,

von der mir bî liebe leides vil geschach.

 

II

 

Minne, diu der werelde ir vröude mêret,

seht, diu brâhte in troumes wîs die vrouwen mîn,

dâ mîn lîp an slâfen was gekêret

und ersach sich an der besten wunne sîn.

Dô sach ich ir liehten tugende, ir werden schîn,

schoen unde ouch vür alle wîp gehêret,

niuwen daz ein lützel was versêret

ir vil vröuden rîchez rôtez mündelîn.

 

III

 

Grôz angest hân ich des gewunnen,

daz verblîchen süle ir mündelîn sô rôt.

des hân ich nu niuwer klage begunnen,

sît mîn herze sich ze sülher swaere bôt,

Daz ich durch mîn ouge schouwe sülhe nôt

sam ein kint, daz wîsheit unversunnen

sînen schaten ersach in einem brunnen

und den minnen muoz unz an sînen tôt.

 

IV

 

Hôher wîp von tugenden und von sinnen

die enkan der himel niender ummevân

sô die guoten, die ich vor ungewinne

vremden muoz und immer doch an ir bestân.

Owê leider, jô wânde ichs ein ende hân

ir vil wunnenclîchen werden minne.

nû bin ich vil kûme an dem beginne.

des ist hin mîn wunne und ouch mîn gerender wân.



(* 00.00.1150, † 00.00.1222)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!