Nach oben

XVII. Owê, war umbe volg ich tumbem wâne


I

 

Owê, war umbe volg ich tumbem wâne,

der mich sô sêre leitet in die nôt?

ich schiet von ir gar aller vröiden âne,

daz sî mir trôst noch helfe nie gebôt.

Doch wart ir varwe liljen wîz und rôsen rôt,

und saz vor mir diu liebe wolgetâne,

geblüet reht alsam ein voller mâne:

daz was der ougen wunne und des herzen tôt.

 

II

 

Mîn staeter muot gelîchet niht dem winde.

ich bin noch, als sî mich hât verlân,

vil staete her von einem kleinen kinde,

swie wê si mir nu lange hât getân,

Als swîgende iegenôte, und ein verholner wân.

wie dicke ich mich der tôrheit underwinde,

swanne ich vor ir stân und sprüche ein wunder vinde,

und muoz doch von ir ungesprochen gân?

 

III

 

Ich hân sô vil gesprochen und gesungen,

daz ich bin müede und heis von der klage.

in bin umbe niht wan umb den wint betwungen,

sît sî mir niht geloubet, daz ich sage,

Wie ich si minne, und wie ich ir holdez herze trage.

deswâr, mirn ist nâch werde niht gelungen.

hete ich nâch gote ie halp sô vil gerungen,

er naeme mich zuo zim. ach mîner tage!



(* 00.00.1150, † 00.00.1222)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!