Nach oben

Die Geschichte vom Daumenlutscher


»Konrad!« sprach die Frau Mamma,

»ich geh aus und du bleibst da.

Sei hübsch ordentlich und fromm.

bis nach Hause ich wieder komm.

Und vor allem, Konrad, hör!

lutsche nicht am Daumen mehr;

denn der Schneider mit der Scher

kommt sonst ganz geschwind daher,

und die Daumen schneidet er

ab, als ob Papier es wär.«

Fort geht nun die Mutter und

wupp! den Daumen in den Mund.

 

Bauz! Da geht die Türe auf,

und herein in schnellem Lauf

springt der Schneider in die Stub

zu dem Daumen-Lutscher-Bub.

Weh! Jetzt geht es klipp und klapp

mit der Scher’ die Daumen ab,

mit der großen scharfen Scher’!

Hei! Da schreit der Konrad sehr.

Als die Mutter kommt nach Haus,

sieht der Konrad traurig aus.

Ohne Daumen steht er dort,

die sind alle beide fort.



(* 13.06.1809, † 20.09.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!