Nach oben

Umsonst gelebt


Das Zimmer hat nur spärliches Gerät.

Im Herde glimmert ein verkohltes Scheit.

Gleichgiltige Lippen murmeln ein Gebet.

Es stirbt ein Mann. Vom Turme schlägt die Zeit.

 

Er hat nicht Weib, nicht Kind. Kein Schluchzen tönt.

Er hat geschafft, gelitten und gestrebt.

Für wen? Die Stunde löscht es aus. Er stöhnt.

Ein Schatten weht. Umsonst, umsonst gelebt!



(* 00.00.1865, † 21.02.1918)




Bewertung:
5/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!