Nach oben

Nun schmücke mir dein dunkles Haar mit Rosen


Nun schmücke mir dein dunkles Haar mit Rosen,

Den Schleier laß die Schultern klar umkosen!

In holden Züchten laß die Augen streifen,

Sie können es so wunderbar, die losen!

Du sollst an meinem Arm die Stadt durchschweifen

Und meiner Neider goldne Schar erbosen!



(* 19.07.1819, † 15.07.1890)




Bewertung:
4/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!